#CelluliteSaturday

Guten Abend ihr Lieben!

Ich freue mich seit Wochen auf genau diesen Moment. Und ihr könnt euch nicht vorstellen, wie sehr. Mein erster Blogeintrag seit November. Wenn es rein nur nach meinem Willen gegangen wäre, hätte ich euch viel öfter „beglückt“ im letzten Viertel des Jahres 2016. Aber sei es drum. Legen wir los!

 

Seit einigen Wochen erobert ein bestimmter Hashtag das Internet. Wir reden von dem Hashtag #CelluliteSaturday. Den Hashtag ins Leben gerufen, hat die Body Positivity Aktivistin Kenzie Brenna. Wie man dem Hashtag (zu deutsch: Cellulite Samstag) entnehmen kann, dreht sich an diesem Samstag alles um die Dellchen und Mäckchen an unserem Körper. Dabei geht es natürlich nicht darum, sie zu verstecken. Sondern es geht darum diese zu zelebrieren und auch zu zeigen! Fast 90% aller Frauen haben es. Und noch viel zu viele Frauen leiden darunter. Aber warum? Es gehört zu uns. Und es ist das Natürlichste der Welt.

16265945_1208896269217680_840295219291875037_n
Vielleicht sollte man auch den #StrechmarkSunday ins Leben rufen.

Ich kenne kaum eine Frau, die Cellulite hat, die noch nicht versucht hat, diese mit Wundermittelchen loszuwerden. In der Regel blieben diese Versuche erfolglos. Und ich muss sagen: Gott sei Dank! Etwas loswerden zu wollen ist immer ein Zeichen dafür, dass man sich mit etwas unwohl fühlt. Dabei gibt es dafür doch gar keinen Grund, Ladies!

Auch hier sind, wir wieder einmal mehr, viel zu verblendet von dem, was wir im Internet, dem TV und den Plakaten auf der Straße präsentiert bekommen. Aalglatte, softe, makellose Haut an Bauch, Beinen und Po. Logisch. Ein Spitzenslip lässt sich eben besser verkaufen, wenn er an einem, vermeidlich, perfekten Popo klebt. Aber – und diese Frage werfe ich immer und immer wieder auf – was ist denn perfekt? Wer legt das fest? Mit diesem Jemand würde ich mich gerne mal auf einen Kaffee treffen. Ich weiß, was NICHT perfekt ist. Und das ist der Mensch. Egal ob dick, dünn, groß oder klein. Ist das was Schlimmes? Nein, verdammt. Wie langweilig wäre es denn, wenn wir alle einem bestimmten Ideal entsprechen würden. Ein Ideal, welches in dem Fall noch nicht einmal erstrebenswert ist. Es wäre mir zu dem viel zu anstrengend, die Makel meines Körpers immer wieder zu verstecken oder gar zu photoshoppen. Dazu stehen. Das macht Sinn. Sich zu zeigen wie man ist. Sich zu lieben, so wie man sich im Spiegel sieht. Das ist erstrebenswert. Und zwar nicht nur Samstags. Sondern jeden Tag.

16298464_1208896302551010_1772795006497912957_nZugegeben, ich hatte bis vor einer Weile auch noch das ein oder andere „Problemchen“ mit bestimmten Zonen meines Körpers. Aber so what! Das hat mich nicht weitergebracht. Jetzt fotografiere ich diese Zonen, teile sie mit euch und hoffe, dass euch das wieder ein Stück mehr zeigt, dass es ok ist, nicht perfekt zu sein.

 

Zu guter Letzt habe ich noch eine kleine Ankündigung zu machen. Nächste Woche werde ich wieder zu Gast bei „Guten Morgen Deutschland“ sein. Das Thema der Woche ist „Starke Frauen“ und dazu wurde ich heute eingeladen. Mehr Infos dazu erhalte ich im Laufe der Woche und dann erhaltet auch ihr sie. Folgt mir für viel mehr weitere Infos auch gerne bei Instagram. Da gibt’s immer was zu sehen.

Bis dahin wünsche ich euch einen schönen Abend,

habt euch lieb.

Anschi

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.